Product added to wishlist
View Wishlist

Old Tom Gin

Old Tom Gin in der Übersicht

Der Old Tom Gin – Um ihn ranken sich Geschichten und unklare Definitionen. Es wurde nie festgelegt, da es schwierig ist sich hier restlos zu einigen, geschweige denn alle Fakten zusammen zu tragen. Man kann sagen, dass es sich hier um eine der ursprünglichsten Formen des Gins handelt. Hier war es noch üblich, auf Grund des starken Alkohols, diesen mit Gewürzen und Zucker „genießbar“ zu machen. Er ist geschmacklich süßer als ein London Dry und aber immer noch trockener als der Genever.

Die meisten definieren jedoch den Old Tom Gin als “gesüßten Gin”. Ein allgemeiner Begriff, der sich wohl im Laufe der Gin-Anfänge etablierte und in England große Beliebtheit genoss. Durch die Holländer kam der Genever Anfang des 18. Jahrhunderts auf die Insel. Die Beliebtheit zur Spirituose wuchs rasant und somit nahm auch seine Weiterentwicklung stetig neue Wege. Die Nachfrage stieg allerdings so sehr, dass nicht nur die Qualität darunter litt, sondern die arbeitende Bevölkerung sich bald in einen Rausch trank. Der Fusel wurde mit Zucker und aromatisierten Gewürzen trinkbarer gestaltet.

Der „berauschte Zustand“ der Bevölkerung führte zum “Gin Act” , der viele Barbesitzer und privaten Brenner zwang umzudenken und in „den Untergrund“ zu verschwinden. Man brachte Plaketten oder Figuren in Form einer schwarzen Katzen an die Hauswand von Kneipen und Bars an (die “Old Tom Cat”). Unter der Katzenpfote war ein kleiner Schlitz angebracht, in den man Geld hineinwerfen konnte. Über einen kleinen Schlauch goß der Barkeeper dann selbstgebrannten Gin hindurch und “bediente” somit seine Kunden unauffällig und außerhalb der Bar. Das ist die bekannteste Geschichte, wie der Old Tom Gin zu seinem Namen kam.

Nachdem der Gin Act aufgehoben wurde, verschwand auch bald das Bild der Old Tom Cat und Gin wurde in den Bars wieder legal. Der Old Tom wich dem London Dry Gin, der mittlerweile in besserer Qualität zu Verfügung stand und auch der Sinn nach gesüßtem Gin galt bald als „unangemessen“.

Heute haben einige Brennereien den Old Tom wiederentdeckt und er erlebt eine kleine Wiederauferstehung. Denn sein süßer Charakter ist ideal für Cocktails geeignet. Der erste bekannte war wohl der Tom Collins.

Aber nun schaut selber nach, welcher “süßer-Gin” Euch zusagt.

Short facts zum Old Tom Gin

  • – Leicht gesüßter Gin
  • – destilled Gin (mindestens zweifach destilliert), mind. 37,5% Vol. Alkohol
  • – keine zeitlichen- und Mengenvorgaben bei Botanicals und Zuckerzusätzen

Einzelnes Ergebnis wird angezeigt