Product added to wishlist
View Wishlist

Heimat Gin

Marke/Gin: Heimat Gin

Art: Dry Gin

Kategorie: Fruchtige Gins

Herkunft: Deutschland

Alkoholgehalt: 43 % Vol

Hersteller: HEIMAT GbR., Leintalstraße 32/2, 74193 Schwaigern


Eure Lieblingsplattform um das Produkt zu kaufen:

Amazon Logo AmaGin

 

 


 

Beschreibung

Zutaten:

Wacholder, Äpfel, Birnen, Spitzwegerich, Wiesensalbei, Thymian und vieles mehr.

Heimat Gin - Heimat im Glas

Man sagt Heimat ist dort, wo dein Herz ist. Doch was ist Heimat für Euch? Ein Ort der Ruhe, Entspannung und des Zurückziehens? Familie, alte Freunde oder die vergangene Kindheit?
Für mich persönlich ist Heimat all das und noch mehr und ich denke, jeder wird seine eigenen Vergleiche ziehen. Heimat ist für mich Entschleunigung, Ruhe, Rückzug und Erholung FÜR das Herz und Seele. Ich komme gern in meiner ruhigen Kleinstadt an, laufe durch die Wälder, an Flüssen vorbei, sehe und höre das, was in einer Großstadt gern über- oder gar nicht mehr gesehen wird.

Dies dachten sich wohl auch die drei langjährigen Freunde, welche mit ihrem Heimat Gin aktuell einen nicht zu bremsenden Erfolg feiern. In diese elegante schwarze Tonflasche kommen nur handverlesene Botanicals aus der Umgebung von Schwaigern. Denn hier steht die Brennerei der Familie Richter, welche seit Generationen im Familienbesitz ist. Dass die drei Freunde vom Erfolg vollkommen überrascht wurden und seit dem nicht mehr aus den Vorbestellungen rauskommen, spricht für den Heimat Gin. Aber was steckt hinter diesem schwerwiegenden Wort?

Die Story zum Heimat Gin:

Die drei Freunde Raphael Heiche, Marcel Eßlinger und Rouven Richter hatten einen Traum und mit Rouven´s Vater Bernhard Richter und der familieneigenen Brennerei die ideale Basis, um diesem Traum näher zu kommen. Mit einem Gin-Set zu Weihnachten und der Natur vor der Haustür, probierten sich die drei an einer Rezeptur. Während andere auf Wiesen Picknick machen, sammelten die drei so viele Kräuter zum einfrieren wie möglich.

Das gesetzte Ziel war, es einen Gin mit Heimatcharackter zu formen. Daher nutzten sie von vornherein Äpfel und Birnen der Streugutwiesen aus der Region und lokale Kräuter wie Wiesensalbei und Spitzwegerich. Es kamen insgesamt 17 Botanicals zusammen, welche erst ins richtige Verhältnis gebracht werden mussten. Eine Erfahrung, die die drei nicht missen möchten, so schwierig sie auch war. Im Mai 2017 verließen die ersten Flaschen des Heimat Gins die Brennerei. Man darf nicht vergessen, dass alle drei Jungs berufstätig sind und dass dies “lediglich” ihr Hobby ist. Daher war die erste Charge anfänglich sehr gering mit gerade mal 50 Flaschen. Diese waren binnen 24 Stunden auch ausverkauft. Heute kann man von ein paar mehr Flaschen ausgehen, denn die Nachfrage steigt stetig und unsere Neugier auch.

Das Design:

In der Hand liegt die Flasche des Heimat Gins wunderbar, als wenn sie nicht wieder gehen wollen würde. Pechschwarz und aus Steingut gefertigt, wirkt sie sehr elegant und hochwertig. Das Etikett in klassischer Druckschrift gehalten, gibt schlicht aber geschmackvoll, wie ein historisches Apothekenetikett, den Inhalt wieder. Edition und Flaschennummer werden noch von Hand aufgetragen, was die handwerkliche Seite des Gin unterstreicht.
Zusätzlich sticht der hochwertig und anmutig verarbeitete Holzkorken am Kopfe der Flasche hervor, welcher dezent ebenfalls „Heimat“ on the top eingebrannt hat. Das Flop der Flasche klingt wunderschön und eigentlich will man sie gar nicht aus der Hand legen oder zumindest hoffen, dass der Inhalt nie versiegt.

Die Herstellung:

In der Herstellung halten sich die drei Gründer weiter in dem Metier der Handarbeit. Denn sie wollten keinen Massen-Gin erzeugen, sondern jeden selber “abfertigen”. In einem alten 150 Liter Brennkessel, welcher traditionell mit Holz befeuert wird, wird der Heimat Gin nach dem Dry Gin Verfahren hergestellt. Strikte Einhaltung der zeitlichen Zugabe der Botanicals und der Nichtverwendung von Zusätzen und Zucker sind ausschlaggebend für den Prozess.
Die Nähe zum Gin war den Jungs wichtig, denn woanders brennen und Etiketten kleben lassen, wollten sie nicht. Es kommen 17, meist geheime Botanicals zum Einsatz. Wir wissen nur von Wacholder in Kombination mit Äpfeln und Birnen von örtlichen Streuobstwiesen. Wiesenkräuter wie Spitzwegerich und Wiesensalbei sind ebenfalls bekannt.

Geruch und Geschmack

Na denn, ab in die Heimat. Beim Öffnen strömt schon ein lieblicher aber kräftiger Duft entgegen. Fruchtig, lebendig und beerig erobern uns die süßlichen Noten einer im Frühling erwachten Wiese, mit vielen Obstbäumen, Sträuchern voller Früchte und Lichtungen mit frischen Kräutern. Wir merken schon, dass hier viel Liebe und Zeit investiert wurde und geben uns dem erfrischenden Erlebnis hin. Der Alkohol ist beim Nosing kaum präsent.

Nun haben wir doch sehr blumig hochgeschürte Erwartungen an den Geschmack. Wie wird diese fruchtige “Konfitüre” wohl schmecken?! Die 43% Alkohol sind am Anfang deutlich zu spüren, geht aber augenblicklich über und trägt, warm und leicht ölig, den kombinierten Früchte-Kräuter-Strauß in den Mundraum, welcher lange präsent bleibt. Einige sind der Meinung eine leichte Schärfe zu schmecken und andere empfinden einfach nur die Kombi als kräftig. Perfekt um den fruchtigen Botanicals, wir vermuten hier den Apfel und der Birne, die nötige Bühne zu geben. Diese werden dezent vom Wacholder, Thymian und wir vermuten ebenso Salbei, begleitet und ein oder mehreren beerigen Noten, welche Himbeere oder Johannisbeeren sein könnten.

Aber um ganz ehrlich zu sein, wir schmecken bei einem so üppigen Strauß voller Früchte, Beeren und Kräuter nur schwer heraus, was uns hier gefällt. Wir denken, es soll einfach schwer oder gar unmöglich bleiben, was genau sich nun im Heimat Gin befindet. Wie ein langsam verfliegender Hauch verbleibt der Geschmack im Nachklang und selbst als wir den Gin schon lange weggestellt hatten, erfreuten wir uns immer noch einem dezenten Geschmack. Ob dieser in unseren Köpfen oder an den Geschmacksnerven hängen geblieben ist, können wir weniger sagen und wollen wir auch nicht.

Passende Tonic Water zum Heimat Gin:

Die Jungs vom Heimat Gin empfehlen selbst ein klassisches Tonic Water. Hier nehmen die Zitrus-Nuancen und bitteren Noten die versteckten Früchte mit auf eine Reise. Allerdings auch leichte Tonics sind durchaus angenehm wie das Mediterranean oder das Naturally Light Tonic Water von Fever Tree. Probiert euch durch, denn der kräftige Gin hat vieles zu bieten.

Fazit - Heimweh ade:

Heimat ist kein Ort. Heimat ist ein Gefühl!” Das stimmt und wir sind begeistert wie treffend der Satz nach dem Tasting ist. Der Heimat Gin ist wie eine Geschichte oder ein Märchen, welches man seinen Freunden oder der Familie erzählt. Sanft, warm und freudig erwartend auf die nächste Geschmacksentdeckung, die einen zart umhüllt wie eine Decke an kalten Tagen. Wir haben uns Gedanken gemacht wie man “Heimat” geschmacklich einfangen könnte. Jeder dachte hierbei an seine Region, an dessen Umgebung oder an seine regional unterschiedlichen Gerichte. Aber darum geht es gar nicht. Es geht um das warme Gefühl, der inneren Zufriedenheit, dem Zusammensitzen von Freunden oder der Familie bei einem guten Drink, an einem der wenigen Orte, an denen man sich nicht verstellen muss. Niemand dachte im ersten Gedanken daran, dass Heimat auch das wohlige Gefühl der Sicherheit und die warme imaginäre Umarmung der Menschen sein kann, die wir lieben. Ob nun an warmen Sommertagen, am Meer sitzend oder im heimischen Hause am Kamin. Ein Gin der das schafft? Freut Euch, denn der Heimat Gin ist mehr als nur ein regionales Gericht. Er ist ein Gedicht, eine Ode an Freundschaft und an das heimatliche Gefühl IN uns, eines welches wir am meisten genießen und am wenigsten suchen. Praktisch, dass man sich dieses Gefühl nun überall holen kann.

Eure Lieblingsplattform um das Produkt zu kaufen: