Product added to wishlist
View Wishlist

Artlander Gin

Marke/Gin: Artlander Gin

Art: Dry Gin/Destilled

Kategorie: Kräuter Gin

Herkunft: Deutschland

Alkoholgehalt: 47 % Vol

Hersteller: Kornbrennerei Wollbrink GmbH & Co. KG, Otto-Hahn-Straße 17-21, 49593 Bersenbrück


Eure Plattform um das Produkt zu kaufen:

Das Produkt ist aktuell nicht mehr erhältlich.
 


Beschreibung


Zutaten:

Wacholder, Koriander, Angelikawurzel, Zimt, Lavendelblüten und 10 weitere Botanicals, über die nicht viel bekannt ist. Abgerundet durch einen Schuss Apfelbrand.


Story Herstellung Design Geruch und Geschmack Fazit Passende Gins

Den will ich haben

 

Der Artlander – Tradition im Gin

Was der Artlander Gin mit grundsolider Brennkunst und traditioneller Pferdezucht zu tun hat, werde ich euch im Galopp erklären. Wer den Artlander kurz mal von Tante Google durchleuchten lässt, wird schnell zur Familienbrennerei Wollbrink geleitet. Eine generationsübergreifende Geschichte und über 80 Jahre Erfahrung kann die in mittlerweile dritter Generation geführte Destille ihr Eigen nennen. Mit dem Artlander Gin und anderen Spirituosen aus der gleichnamigen Serie will man mit dem Trend gehen. Wir haben uns mal auf die Koppel gewagt und den Gin mit seinen 15 Botanicals probiert. Frisch, lebendig und mit besonderer Nähe zur Natur gibt der Artlander Gin seine Geheimnisse nur zögerlich Preis. Das wiehert förmlich nach Tasting!  Also Decke raus, Picknickkorb auf und Gläser poliert – wir beginnen unseren Test.

 

Story:

Natürlich gehört eine kleine Geschichtslektüre dazu, denn man sollte schon wissen, warum ein Pferd das Logo prägt, der Apfel nicht weit vom Stamm direkt in die Flasche fiel und Tradition nichts mit Staub zu tun hat.
Begonnen hat alles mit der Gründung der Wollbrink Kornbrennerei in den 50er Jahren durch Willi Wollbrink. Bis heute befindet sich das Unternehmen in Familienhand und ist bekannt für seine verschiedenen Liköre und Schnapssorten. Allerdings geht Familie Wollbrink einer weiteren Leidenschaft ebenso entschlossen nach, wie dem Brennen von Spirituosen: Pferden.

Die eleganten Vierbeiner waren schon immer eine Passion der Unternehmer, welche sie zum Anlass nahm, die kommenden Premium Sorten den Tieren zu widmen. So ziert das Pferd das Logo und der Name „Artlander“ steht für die Region, in der die Wollbrinks ihren Wurzeln einen Gin gaben. Eine Region, welche nicht nur für die bezaubernde Landschaft, sondern auch als Hochburg des Pferdesports steht. So gibt es neben dem Artlander Gin noch den Artlander Whiskey und den Artlander Korn, welche alle mit großer Sorgfalt in Herstellung und Zutatenauswahl produziert werden.

 

Das Design:

Das Design des Artlander Dry Gins ist mit seiner stämmigen Flasche sicher nicht unbewusst gewählt. Auch das Design ist formschön geschmiedet und gibt mit seinem wenigen infos nur das Preis, was er Anfangs sagen möchte. Danach heißt es satteln bitte und probieren. Das Pferd steht symbolisch für eine weitere Leidenschaft der Familie und soll Wurzeln und Umgebung wiedergeben. Verschlossen wird die Flasche von einem zugewachstem Korken.

 

Die Herstellung:

Für den Artlander Gin werden ausgewählte regionale Botanicals verwendet, von denen uns nur ein Teil bekannt ist. Aus Wacholder, Lavendel, Koriander, verschiedenen Wurzeln, Beeren und Früchten, sowie sorgfältig abgestimmten Kräutern wird ein Mazerat hergestellt. Ruhe ist hier eine der treibenden Kräfte, welche den Aromen genügend Zeit zur Entfaltung geben. Dieses Mazerat wird nach traditioneller Art dreifach destilliert, bevor es final mit hochwertigem Apfelbrand verfeinert wird. Ein Verfahren, das dem Gin seine Milde geben soll. Zu guter Letzt wird der Gin auf Trinkstärke gebracht und von Hand abgefüllt.

 

Geruch und Geschmack:

Eine sanfte, aber nicht zu ignorierende Alkoholnote kitzelt in der Nase. Es folgt ein Mix aus Wacholder und anderen Kräutern, welche nicht prompt zu identifizieren sind. Der erste Eindruck versetzt Genießer auf eine frische Koppel voll grünem Gras. Nach einem weiteren Nosing vernehmen wir eine dezente Zitrusnote, einige meinen sogar einen warmen Apfelgeruch im Hintergrund zu erkennen. In allem ein milder, leicht kräuteriger Geruch mit sommerlichen Tendenzen.

Im Geschmack verhält es sich mit dem Alkohol etwas kräftiger, welcher jedoch augenblicklich von bekanntem Kräutermix eingeholt wird. Warm breitet sich der Geschmack im Mundraum aus und weitere würzige Nuancen gesellen sich dazu. Man nimmt etwas mehr den Wacholder wahr, jedoch nicht so stark wie bei anderen klassischen Gin-Sorten. Leicht im Background die Zitrusnoten und der Koriander. Wenn man weitere kleine Geschmackstests über seine Zunge gleiten lässt, vernimmt man zart den Apfel des Apfelbrands, der eine warme Süße mitbringt. Ob man Zimtnoten herausschmeckt, sei wohl jedem Gaumen selbst überlassen.

Warm und leicht kribbelig, mit einer angenehmen Note formt er einen runden Abgang. In K0mbination mit Eis wirkt er milder, vielleicht gehen einige Nuancen sogar etwas verloren.

 

Passende Tonic Water:

Für den kräuterigen Artlander Gin mit süßer Nebennote kann man verschiedene Tonic Water benutzen. Der Hersteller selbst empfiehlt das Gents Tonic Water aus der Schweiz, welches mit seiner bitteren und würzigen Note perfekt zum Gin passt. Wer das Gents zu peppig findet, kann auch das Fever Tree Mediterranean Tonic Water nehmen, welches ebenfalls durch seine würzige Seite den Artlander zu ein paar extra Runden herausfordert.

Wer es etwas frischer und nicht so bitter/würzig mag, kann den Gin mit dem Thomas Henry oder Schweppes Premium Mixer Tonic Original probieren.

Wir testeten ebenso das Cherry Blossom und Elder Flower Thomas Henry. Wer das Cherry Blossom kennt, weiß um die starke Wirkung des Tonics. Mit dem richtigen Verhältnis zaubert man allerdings einen kleinen sommerlich, poppigen Hit, der durch die Würze und Kirschblüte ein interessantes Zusammenspiel verspricht.

Das Thomas Henry Elderflower überraschte durch seine süße Holundernote zusätzlich und gab dem Artlander Gin weiteren Spielraum. Hier paart sich die Leichtigkeit des Tonics mit der belebenden Würze des Gins und zaubert ein paar Blumen mehr auf die Wiese. Leicht, erfrischend und im richtigen Verhältnis ein nicht zu unterschätzender Dink.

 

Fazit:

Der Artlander Gin hebt sich deutlich von anderen Gins ab. Er möchte nicht wie jeder andere sein, sieht sich selbst aber als bodenständigen und klassischen Gin. Eine Kombination aus Wacholder, feinem Apfelbrand, frischen Kräuterwiesen und einem kräftigen Auftritt geben dem Artlander Gin eine ganz eigene Koppel.
Eine Bühne für extravagante Abende, spritzige Sommertage oder dem Picknick nach einem wilden Ausritt. Pur ist er vielleicht nicht jedermanns Sache, aber das will er auch gar nicht sein. Wer sich für den Gin begeistern kann, hat einen soliden Begleiter für lange Zeit. Das Pferd sucht sich seinen Reiter, das Auto seinen Fahrer und der Artlander Gin seinen “Ginießer”. Im Gin and Tonic allerdings erfrischt er auf unerwartete Art und die verschiedenen Ingredienzen geben ein spannendes Polospiel im Glas zum Besten.


Eure Plattform um das Produkt zu kaufen:

Das Produkt ist aktuell nicht mehr erhältlich.