Product added to wishlist
View Wishlist
Allgemein

Heiße Gin-Cocktails zur Winterzeit

Deine Hot Gin-Cocktails

Oh es ist schön, oh es ist kalt - Nein, es ist Hot!!

Wer denkt, dass der Winter nur für Indoor-Partys ist und die Raucher, die sich draußen die Asche von der Kippe zittern, der hatte bisher den falschen Hot-Drink. Gin ist so viel mehr, als eine simple Spirituose mit Kräutern, Gin ist auch eine Einstellung – Auch im Winter.
Die Winterzeit ist bekannt für Weihnachtsmärkte, warme Getränke, Sauna, Kaminöfen oder Feuerstellen und natürlich, unsere heißen Getränke mit denen wir euch einheizen wollen.

Wer mit Glühwein und Glögg die Geschmacksnerven genug gesüßt hat, kann uns gern bei unserer digitalen Hot-Gin-Party besuchen. Wir haben uns in diesem Beitrag einigen wenigen der alten, aber auch neuen Klassikern gewidmet und haben nur an der Oberfläche gekratzt.

Wir wagten uns an Rezepte oder probierten in Bars unglaubliche Kreationen, die eure Weihnachtszeit beGinlicher werden lassen. Lange Rede kurzer Gin, fangen wir an:

Hier unsere Cocktails in der Übersicht:

Klassiker - Der Glühgin

Amaretto oder Rum haben dem Punsch bisher die Mütze aufgesetzt?! Dann geben wir nochmal richtig Gas. Gemeinsam machen wir den Glühgin mit Apfelsaft:

Zutaten:

  • Apfelsaft
  • 3-4 cl klassischen Gin
  • Frische Orangen
  • 2x Zimtstangen, 3-4 Anissterne

Als Dekoration empfehlen wir ein paar Nelken, eine kleine Ingwerknolle (geschält) oder eine Orangenschale.

 

Zubereitung:
In einem Topf den Tee warm machen und alle anderen Zutaten, außer den Gin, leicht erhitzen. Dazu Orangenzesten hinein schneiden und frische Orangen auspressen. Kurz ziehen lassen und dann in einen Becher oder eine Tasse umfüllen. Danach mit Gin verfeinern. Ginießen.

Hot Gin and Tonic

Wie, ein bitte was? Wo sind denn da die Eiswürfel? … Weg!

In einen heißeren Aggregatzustand übergegangen, bildet nun Tonic Sirup und heißes Wasser die Grundlage für einen verdammt hoten Drink, der euch bis in die Fußspitzen wärmt. Das könnt ihr natürlich mit jedem anderen Gin anpassen, der in die klassische Richtung geht.

Zutaten:

Zubereitung:
Die Zutaten Gin, Sloe Gin und Tonic Sirup in einen Becher oder eine Tasse geben und guuuut umrühren. Mit heißem Wasser auffüllen und einer Orangezeste garnieren.

Tipp: Wem der Hot G&T zu klassisch ist, der toppt das ganze mit etwas Sloe Gin und zaubert dadurch automatisch den “Hot Winter Gin and Tonic”.

Hot Sloe Zimt

Mit dem Winter Sloe Gin von Burgen Drinks kommen wirklich neue und viele Möglichkeiten in dein Glas. Ein Sloe Gin mit derben Zimt-Geschmack.

Man nehme den Winter Sloe Gin, etwas Zuckersirup (gern auch beerig), einen heißen roten Tee. Würzt das ganze mit Zimtstangen, Nelken und ein paar Orangen.

Zutaten:

Zubereitung:
In einem Topf den Tee warm machen und mit den Zutaten wie Zimt, Nelken und Orangen kurz ziehen lassen. Gebt den Winter Sloe Gin und den Zuckersirup in einen hitzebeständigen Becher oder ein Glas. Gebt den heißen Tee dazu, rührt kurz um und dann genießen.

Winter Gin and Tonic

Wem alles andere zu „hot“ ist oder das Feuer etwas zu sehr die Gemüter erhitzt, der kann sich zwischendurch auch kühle Drinks gönnen. Der Winter Gin and Tonic ist vom Klassiker eigentlich nicht weit entfernt und mindestens genauso gut.

Zutaten:

Zubereitung:

Ein Longdrinkglas oder Highball mit Eis füllen. Gebe den Sipsmith London Dry oder einen anderen deiner Wahl hinzu. Mit einem klassischen Tonic Water auffüllen. Wir hatten es wahlweise mit Fever Tree und Thomas Henry probiert, beide waren super. Den Sloe Gin langsam eingießen. Ein schöner Effekt.

Heißer Lebkuchen Gin-Tonic

Lebkuchen gibt es meist viel zu zeitig in den Geschäften aber ein Drink mit dem Geschmack des eigentlich leckeren Gebäcks lockt vielleicht die Lebkuchenmuffel etwas eher aus ihren Startlöchern. Wir präsentieren, der Lebkuchen mit Bumms.

Zutaten:

Zubereitung:
Die Zutaten Gin und Tonic Sirup in einem Becher oder Tasse geben und guuuut umrühren. Mit heißen Wasser auffüllen und einer Orangenzeste garnieren.

Hot Negroni

Wer bisher Fan des “kalten“ Cocktails war und trotzdem es vorzieht nicht zähneklappernd im Winter an dem Negroni festzuhalten, wird die heiße Variante im Winter lieben. Eine leicht abgeänderte Variante aber ebenso zu mögen, vor allem, wenn es einen die Wärme eintreibt und das klappern der Zähne am Glasrand mindert.

Zutaten:

Zubereitung:
Die ersten drei Zutaten in einen Becher geben und umrühren. Mit heißem Rote-Beeren-Tee auffüllen und einer dehydrierten Orange oder einer frischen Orangenscheibe garnieren.

Knete-Gin Punch

Zutaten:
  • Apfelsaft
  • 2-3 cl Knete Gin (pro Becher)
  • Frische Orangen
  • 2x Zimtstangen,
  • 3-4 Anissterne, ein paar Nelken, kleine Ingwerknolle (geschält) oder eine Orangenschale

Zubereitung:
In einem Topf den Apfelsaft und alle anderen Zutaten, außer den Gin, leicht erhitzen. Dazu Orangenscheiben hinein schneiden und frische Orangen auspressen. Kurz ziehen lassen. Den Gin in eine hitzebeständige Tasse oder einen Becher füllen, dann mit dem gekochten Punch den Becher auffüllen.

Gin-Eierlikör

Opa hat wieder den staubigen Eierlikör aus dem Regal rausgeholt? 

Wir retten euch und stellen euch den Eierlikör auf Ginbasis vor. Der O49 Gin bildet hier die Basis und wer ihn kennt weiß, dass wir hier ein gutes Tröpfchen haben. So und jetzt stellt euch vor, dieser wird mit einem alten Rezept kombiniert, dass euch den Eierlikör des Abends verspricht. Den weichen und süßen Charakter, kombiniert mit dem würzig kräuterlichen des Gins. Wir finden, es rundet jeden Abend ab.

Hot Knete Milk

Jap, es gibt eine scharfes Update. Klar, ein feuriger Genosse, denn der Heiße Knetemilch hat es schon in sich. Wer sich aufwärmen will, wird den Hot Drink lieben.

Zutaten:
  • 60 ml Knete Gin (im Becher)
  • 150 ml Vollmilch
  • 15 ml einfacher Sirup (Wir versuchten uns am Vanillesirup)
Zubereitung: Natürlich geht der Cocktail auch kalt über Eis, aber wir widmen uns den heißen Drinks. Ein hitzebeständiges Glas mit heißer Milch und dem Gin befüllen. Dann, je nachdem, welche Technik Euch zur Verfügung steht, diese Milch aufschäumen. Entweder habt ihr dazu eine super duper sexy Kaffee/Milch/Porno-Maschine (Amazon) mit integriertem Dampfstab (Dann müsst ihr die Milch ja nicht mehr erhitzen) oder nehmt einfach einen batteriebetriebenen Mini-Milchaufschäumer (Amazon). Garnierungen könnt ihr frei wählen. Entweder reibt ihr etwas Muskatnuss als Topping, Schokoladenkrümel, Zimtstangen oder Sternanis. Das alles in einen Tumbler oder Longdrinkglas abfüllen. Tataaaa.

Grin - Nix Grinch.

Grog ist langweilig? Na dann probiert mal den Grin. Nicht nur bei Erkältungen ein wahres Wundermittel, sondern geschmacklich süßer als Grog, der bekanntlich nicht jedem liegt. Wir empfehlen daher einen etwas geschmacksintensiveren Gin wie einem Navy Strenght aber jeder andere geht auch.

Zutaten:

  • 200 ml London Dry oder Navy Strength Gin
  • 200 ml gekochten starken Schwarztee
  • 2-3 Esslöffel Kandiszucker
  • Garnieren mit 2 Scheiben Zitronen oder Orangen

Zubereitung:

Den Tee mit dem Gin und Kandiszucker in einen Topf geben, unter Rühren erhitzen bis sich der Zucker gelöst hat. Alles in hitzebeständige Glastassen oder Becher geben und mit den Zitronen- oder Orangenscheiben garnieren.

Heißer Gin Sanddorn

Warm, wärmer, Sanddorn.

Eine uralte Zutat, fast so alt wie der Wacholder selbst, findet schon lange Verwendung in Marmeladen, Likören und mehr. Zwar ist sie nur in gewissen Regionen vertreten aber dennoch darüber weit bekannt: Sanddorn. Sea buckthorn. 

Natürlich darf sie da nicht in einem Gin vergessen werden. Nimmt man zwei der bekanntesten Botanicals, welche so unterschiedliche Eigenschaften haben, wird es spannend. Dann noch die fruchtigen Eigenschaften für einen Hot Drink zu verwenden? Na aber sowas von. Hier gehts zu unserem Hot Gin-Sanddorn.

Zutaten:

  • 2-4 cl Sanddorn Gin (Trolden Sanddorn oder Ginscape)
  • 2 cl Campari
  • 1 Scheibe Orange und/oder Anisstern
  • Orangensaft

Zubereitung:

Vorher den Orangensaft leicht mit dem besagten Gewürzen erhitzen. Nicht köcheln lassen.

In ein hitzebeständiges Glas den Gin (Je nach Größe die cl abstimmen) und den Campari geben. Mit dem heißen Orangensaft auffüllen.

2 Kommentare

  • Monika

    Eine wunderbare Reise in der kalten Jahreszeit. Schon beim lesen heizt es ein und man bekommt Appetit und die Neugier ist geweckt. Warum nicht mal Weihnachten so verbringen. Locker flockig wird man mit den Rezepten vertraut gemacht. Klasse Bilder, denn das Auge trinkt ja bekanntlich mit.

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.